100 Jahre Stifterverband

Gemeinsam wird es möglich: 2020 feiert der Stifterverband Jubiläum. Blicken Sie mit uns zurück auf die nunmehr 100 Jahre währende Reise als Förderer von Bildung, Wissenschaft und Innovation. Alle Etappen im Überblick.

Eine Gemeinschaft in der Not

Die Jahre zwischen 1920 und 1945 waren von Inflation, Diktatur und Krieg geprägt, aber auch von Aufbruchsstimmung und dem unermüdlichen Streben nach Neuem. Keine leichte Epoche für die Wissenschaft – und für den Stifterverband, der sich 1920 gründete.

Zum Artikel 

Millionen für die Wissenschaft

Foto: Screenshot Stifterverband
Foto: Screenshot Stifterverband

Wissenschaftsförderung vor 100 Jahren: In den ersten Jahren nach der Gründung flossen die vom Stifterverband eingeworbenen Mittel vor allem in Forschungsstipendien und große Expeditionen.

Zum Artikel 

Vermessung der Welt

Karte des Notgemeinschaftsgletscher (Foto: aus Wissenschaftliche Ergebnisse der Alai-Pamir-Expedition 1928 im Auftrage der Notgemeinschaft der Deutschen Wissenschaft, 1932)
Karte des Notgemeinschaftsgletscher (Foto: aus Wissenschaftliche Ergebnisse der Alai-Pamir-Expedition 1928 im Auftrage der Notgemeinschaft der Deutschen Wissenschaft, 1932)

In den 1920er Jahren beteiligte sich die Notgemeinschaft der Deutschen Wissenschaft mit Unterstützung des Stifterverbandes an einigen spektakulären Expeditionen. Sie waren der Startpunkt für eine nunmehr 100 Jahre andauernde Reise des Stifterverbandes als Wissenschaftsförderer und Impulsgeber, der die Herausforderungen und Chancen des deutschen Bildungssystem kontinuierlich auslotet und sich für dessen Verbesserung einsetzt.

Zum Artikel 

Aufbruch aus der Wolfszeit

Zwei Gründer des Stifterverbandes: Ernst H. Vits (l.) und Richard Merton 1953 in Wiesbaden. (Foto: Stifterverband)

Vor 70 Jahren wurde der Stifterverband wiedergegründet. Seine Gründungsgeschichte war langwierig und überaus konfliktreich. Sie spiegelt viele Probleme der jungen Republik auf der Suche nach neuer Formgebung auf den Trümmern von Diktatur und Krieg.

Zum Artikel 

Zwischen Wirtschaftsboom und Bildungskatastrophe

Foto: Stifterverband
Foto: Stifterverband

Der Arbeitsmarkt im Aufwind, das Bildungssystem auf dem Prüfstand – die 1960er-Jahre waren ein Jahrzehnt der Extreme. Während durch die deutsche Wirtschaft frischer Wind wehte, formierte sich auf dem Bildungs- und Wissenschaftssektor öffentlicher Protest. Bewegte Zeiten, in denen der Stifterverband seine Rolle neu definieren musste.

Zum Artikel 

Frischer Wind unter den Talaren

Foto: W. Hermann (Fotostab am IfP - Institut für Publizistik FU Berlin), [FU 76-77 (2.7)]( https://commons.wikimedia.org/wiki/File:FU_76-77_(2.7).jpg),[CC BY-SA 3.0]( https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode)
Foto: W. Hermann (Fotostab am IfP - Institut für Publizistik FU Berlin), FU 76-77 (2.7).jpg),CC BY-SA 3.0

In den 1970er-Jahren wurde die alte Ordinarien-Universität in ihren Grundfesten erschüttert. Die Gesellschaft erlebte eine neue, sozialliberale Politik. Manche ihrer hoffnungsvollsten Kinder griffen zu den Waffen. Im trüben Deutschen Herbst versuchte der Stifterverband, den Durchblick zu behalten: Seine Themen waren Pluralismus und die Freiheit der Wissenschaft.

Zum Artikel

Spitzenforschung im Visier

Foto: Jürgen Querbach
Foto: Jürgen Querbach

In den 1980er-Jahren ächzten die Hochschulen unter einer wachsenden „Überlast“ an Studierenden. Junge Spitzenforscher wanderten ins Ausland ab. Zeitgleich war der Innovationsdruck in der deutschen Wirtschaft hoch.

Zum Artikel 

Aufbruch zwischen Ost und West

Hauptsitz des Stifterverbandes (Foto: Jörg Wenk/Stifterverband)
Hauptsitz des Stifterverbandes (Foto: Jörg Wenk/Stifterverband)

Die 1990er-Jahre standen ganz im Zeichen der deutschen Vereinigung und der europäischen Integration. In dieser Zeit war die Hochschullandschaft geprägt von Reformen – der Stifterverband unterstützte sie dabei.

Zum Artikel 

Diese Reihe wird kontinuierlich fortgesetzt. 

Das Buch zum Jubiläum

Foto: Stifterverband
Foto: Stifterverband

Unter dem Titel "Etappen" lädt das Buch zum Jubiläum seine Leser ein, in die Vergangenheit einzutauchen, ein Gefühl für den Geist der Gründerzeit zu entwickeln und die verschiedenen Stationen nachzuvollziehen, die auf dem Weg zu dem lagen, wo der Stifterverband heute steht. Die Rückschau ist ein Reiseführer: Betreten Sie den Gartensaal in der berühmten Essener Villa Hügel, fahren Sie auf Expedition über den Atlantik, erleben Sie eine Jahresversammlung im Wiesbadener Kurhaus ganz im Stil der 1950er-Jahre! Der Band stellt auch die besonderen Persönlichkeiten vor, die den Stifterverband geprägt haben.

Das Buch ist im Februar 2020 erschienen. Es ist im Buchhandel erhältlich (ISBN 978-3-922275-93-0, Preis: 34,99 Euro). Es besteht auch die Möglichkeit, ein gedrucktes Exemplar versandkostenfrei direkt vom Stifterverband zu beziehen (Lieferung auf Rechnung, bitte vollständige Postanschrift angeben):
Bestellung per E-Mail

Kommentare anzeigen