Foto: iStock/ graphorama

Bob Blume: Der Unermüdliche

Auf den verschiedensten digitalen Kanälen thematisiert der Bildungsvordenker Bob Blume die Herausforderungen des Schullalltags, analysiert digitale Trends für den Unterricht, beschreibt Absurditäten und Potenziale, die im stressigen, gemeinsamen Alltag von Lehrern und Schülern noch zu heben wären. Davon erzählt er uns auch im neuen Durchfechter-Podcast.

Im Gespräch wirkt Bob Blume wie der Idealtyp des unermüdlichen Intellektuellen. Leidenschaftlich ringt der „junge“ Gymnasiallehrer – Blume ist 37 – um möglichst klare Kriterien für kluges Handeln, um präzise Definitionen von Begriffen und Erkenntniszielen, kurz um korrektes Denken. Auch wenn er sich eine kurze Ruhepause verordnen muss, frönt er seiner Leidenschaft gleich weiter: ob im Studierzimmer oder im digitalen Austausch mit Gleichgesinnten, stets geht es ihm darum, Konzepte, Probleme und deren Lösungen immer besser zu begreifen. Das tut er auch im neuen Durchfechter-Podcast. 

Vor allem als digitaler Bildungsvordenker hat sich Blume einen Namen gemacht. In seinem Blog und auf digitalen Foren referiert der „Netzlehrer“ zu Herausforderungen des Schullalltags, analysiert digitale Trends für den Unterricht, beschreibt Absurditäten und Potenziale, die im stressigen, gemeinsamen Alltag von Lehrern und Schülern noch zu heben wären. Dies tut er mit spitzer, durchaus humorvoll eingefärbter Feder. Auf YouTube wendet er sich an seine Kollegen, die Lehrer, an seine Schülerinnen und Schüler am Windeck-Gymnasium in Bühl (im Schwarzwald), zugleich an alle Schüler im deutschsprachigen Raum. Denn während andere noch mit der Frage ringen, ob digitale Lehr- und Lehrmethoden am Gymnasium sinnvoll sind, hat Blume das nichtlokale Primat des Digitalen längst verstanden. 

Bildung ist das Kennenlernen von Dingen, gegen die man sich dann entscheiden kann.
Bob Blume (Foto: privat)

Bob Blume

Lehrer und Bildungsvordenker

Auf die Corona-Krise war er vorbereitet: Flipped Classroom radikal und digital – für Blumes Deutschklassen 11 und 12 ist das vom ersten Tage der Schulschließung in Baden-Württemberg das gelebte Realität gewesen: damit das klappt, muss „die Arbeitseinstellung in den Projektteams“ stimmen, beobachtet Blume. In einem digitalen Impulsblog stellt er Arbeitsaufgaben, die Schüler bearbeiten diese in ihren eigenen Blogs, kommentieren sich und ihre Fortschritte gegenseitig. Der Lehrer blickt zwar ab und an auf das Gesamtgeschehen, „theoretisch müssten wir gar nicht mehr miteinander reden“, ist er überzeugt. Natürlich steht er auf virtuellen Zoom-Konferenzen der Klasse regelmäßig Rede und Antwort, verleiht Überblick, gibt Anstöße bei offenen Fragen und Überblick. „Im Prinzip“, ist Blume überzeugt, „klappen ähnliche selbst lernende Blogprojekte mit allen Klassen runter bis zur Neunten. Für die Kids in der sechsten Klasse wiederum hat er ein digitales Journal aufgegeben: „In den Pflichtaufgaben sollen die Kinder zum Beispiel alle zwei, drei Tage beschreiben, „wie es ihnen gerade ergeht, in und mit dieser spannenden Zeit“, so Blume, bei den Wahlaufgaben können sie beispielsweise in die Natur gehen, Zeichnungen fertigen und dazu schreiben, warum ihnen dieser oder jener Ort gefällt. „Solche Sachen eben“. 

Hören Sie hier die ganze Durchfechter-Episode mit Bob Blume

Der Durchfechter-Podcast

Illustration: Sven Sedivy

Beim Durchfechter-Podcast kommen ungewöhnliche Menschen zu Wort, die Bedeutendes gewagt haben: kühne Forscher, innovative Lehrer oder Menschen, die sich nicht unterkriegen lassen. Alle Folgen in der Übersicht finden Sie auf der Podcast-Homepage. Oder aber Sie abonnieren den Podcast direkt auf Ihrem Smartphone oder Tablet in der Podcast-App Ihrer Wahl. Durchfechter ist in allen wichtigen Podcast-Verzeichnissen gelistet, unter anderen bei Apple Podcasts oder bei Spotify. So verpassen Sie keine Folge des Durchfechter. 

Kommentare anzeigen